Bayerns heutiger Gegner Arsenal vorgestellt

Arsneal

Zum Achtelfinalhinspiel Arsenal gegen Bayern beleuchten wir die Anfangself der Londoner. Die Mannschaft wird wohl in einem 4-2-3-1/4-3-3 System auflaufen. Die kommende Aufstellung ist nur voraussichtlich und aus unseren Überlegungen heraus entstanden und bis jetzt in keinem Punkt offiziell. Egal welche Aufstellung, Arsenal ist nach dem FA-Cup Aus am vergangen Wochenende gefordert, da die Championsleague der einzige Wettbewerb ist, indem Arsenal noch die Chance auf einen Titel besitzt. Ein Sieg für den in der Kritik stehende Arsène Wenger ist Pflicht.

Voraussichtliche Aufstellung: Szczesny – Sagna, , Mertesacker, Koscielny, Vermaelen – Diaby, Wilshere, Santi Cazorla – Walcott, Podolski – Giroud

Die Nummer 1

Wojciech Szczęsny ist die unumstrittene Nummer 1 im Tor von Arsenal London. Mit seinen 22 Jahren ist er zwar vergleichsweise noch jung, doch durch sein riesiges Talent ist der Nationaltorhüter Polens schon eine feste Größe in der Startelf von Arsenal. Arsenal London verdankt Szczęsny, dass sie sich dieses Jahr für die Championsleague überhaupt qualifiziert haben. Im Qualifikationsrückspiel gegen Udinese Calcio hielt er den entscheidenden Elfmeter, der unter anderem als “The 25 Million Euro Save” bekannt wurde. Vor allem die starken Reflexe auf der Linie zeichnen den jungen Polen aus, doch ist er mit manchen Patzern auch noch Teil der nicht so stabilen Londoner Defensive.

Die Frisur

Das erste, was einem bei Bacary Sagna auffällt ist seine Frisur. Doch nicht nur optisch, sondern auch sportlich ist der Franzose seit Jahren bei Arsenal präsent. 226 Spiele bestritt Sagna bereits im rot-weißen Dress. Er ist die Stammkraft auf der rechten Abwehrseite und wird deshalb die Aufgabe bekommen, den überragenden Ribery zu stoppen. Nach seinem Wadenbeinbruch letztes Jahr ist er vielleicht nicht mehr in der Weltspitze , dennoch ein Verteidiger auf hohem Niveau und wichtig für die Londoner.

“The big fucking German”

So nennen ihn die Arsenal Fans. Per Mertesacker wird wohl in der Innenverteidigung ran dürfen, da durch das Ausweichen von Vermaelen auf die linke Abwehseite keine Konkurrenz mehr bleibt. Mertesacker hat sich sowohl in die Startelf der Londoner gespielt und als auch in die Herzen der Fans. Sein Laufstil wirkt zwar immer noch behäbig und langsam, was er aber durch geschicktes Antizipationsvermögen wettmacht. Gegen schnelle und quirlige Spieler, wie Franck Ribery hat er aber so seine Probleme. Im Länderspiel gegen Frankreich spielte der Franzose den Ball an Mertesacker vorbei, umlief ihn in einem großen Bogen und machte gut zehn Meter gut. Der ehemalige Bremer ist ein fester Bestandteil der Londoner Defensive, wackelt aber in Eins-gegen-Eins-Situationen.

Der spielende Innenverteidiger

Laurent Koscielny ist der dritte hochkarätige Innenverteidiger bei Arsenal London. Er wird neben Mertesacker ran dürfen. Von den drei Verteidigern hat er diese Saison die wenigste Spielpraxis, kommt aber immerhin auf 14 Saisonspiele, sodass er problemlos einspringen kann. Koscielnys Stärken liegen im fußballerischen Bereich. Kaum ein Innenverteidiger kann sich so gut aus engen Spielsituationen wie er. Aus gegnerischem Pressing löst er sich spielerisch mit schnellem Direktpassspiel, oder auch mal mit einem kurzem Dribbling am Gegner vorbei. Auch gehört er nicht zu Sorte Kick-and-Rush, sondern versucht im Zweikampf immer den Ball zu gewinnen und ihn dann weiterzuspielen.

Der Aushilfslinksverteidiger

Da die Stammkraft auf der linken Abwehrseite Kieran Gibbs für das Spiel ausfällt und Neuzugang Nacho Monreal diese Saison bereits in der Königsklasse gespielt hat, wird wohl der Belgier Thomas Vermaelen auf Links aushelfen müssen. Wenger wird wohl kein Risiko eingehen und den zuletzt schwachen André Santos einsetzen. Als Vermaelen 2009 von Ajax Amsterdam nach London gewechselt war, rieben sich einige die Augen. Doch der Innenverteidiger entwickelte sich zu einem Weltklassespieler und ist aus der Startformation nicht mehr wegzudenken.

Die Absicherung

Arsène Wenger wird wohl nicht zu großes Risiko eingehen und den etwas defensiveren Abou Diaby gegenüber Mikel Arteta vorziehen. Diaby ist im offensiv ausgerichteten Spiel die Absicherung im Mittelfeld. In erster Linie soll er Konter unterbinden, Pässe abfangen, oder den Spielgestalter aus dem Spiel nehmen. Jedoch schaltet auch er sich ins Angriffsspiel ein und glänzt als Ballverteiler. Heute wird es für Arsenal wichtig sein, dass er Toni Kroos aus dem Spiel nimmt.

Der überragende Spieler

Ohne Zweifel ist damit Jack Wilshere gemeint. Der Linksfuß ist noch rechtzeitig fit geworden für das Achtelfinalhinspiel gegen die Bayern. Wilshere ist aus der Elf gar nicht mehr wegzudenken und mit 21 Jahren schon einer der Besten auf seiner Position. In dem flexiblen dreier Mittelfeld spielt er die sogenannte “Acht”, also zwischen dem offensiven und defensiven Mittelfeld. Er holt sich die Bälle aus der Tiefe, um sie beim Spielaufbau an seine Teamkollegen zu verteilen, oder glänzt vorne durch präzise Pässe und Vorlagen. Aber auch in der Defensive besitzt er seine Vorteile. Der Engländer ist ein Beißer im Mittelfeld und aufgrund seiner Schnelligkeit nicht so leicht abzuschütteln.

Die Kreativzentrale

Der wohl beste Einkauf diese Saison der Londoner ist Santi Cazorla. Für 19 Millionen kam er aus Málaga und war sofort gesetzt. Im offensiven Mittelfeld nimmt er die Rolle als Spielgestalter an. Als Motor im Mittelfeld ist der kleine Spanier enorm wichtig für Arsenal, da er nicht nur Bälle verteilen kann, sondern auch mit Dribblings Räume schafft und so für Überraschungsmomente sorgt. Sollte aus dem Spiel heraus nichts gehen, verfügt Cazorla immer noch über einen gewaltigen Distanzschuss. Mit links wie rechts hat er diese Saison einige sehenswerte Tore aus der zweiten Reihe erzielt.

Der Schnellste

Lange als ewiges Talent abgestempelt, hat sich dieses Jahr Theo Walcott zu einem Topmann entwickelt. Seine Schnelligkeit münzte er dieses Jahr zum ersten Mal in seiner Karriere regelmäßig in Vorlagen und Tore um. Zuvor wurde ihm angekreidet, er wäre nicht torgefährlich genug und in seinen Leistungenun seien zu schwankend. Definitiv einer der Schnellsten, wenn nicht sogar der Schnellste Spieler Europas, ist er im Tempolauf nicht aufzuhalten. Selbst der schnelle David Alaba könnte im Laufduell seine Probleme bekommen. In dieser Saison gab es eine Aufregungen über Walcotts Vertrag, dieser wurde jetzt aber verlängert und so kann der englische Nationalspieler befreit aufspielen.

Der Prinz

Linksaußen hat sich Lukas Podolski festgespielt. Anfangs der Saison schon von den einigen Fans in den Himmel gelobt und das “Robin van Persie scores when he wants” schnell in ein Lukas Podolski umgewandelt, erntete er auch Kritik bei nicht so guten Spielen, wo er lustlos über den Platz trabte. Auch mal in der Spitze aufgeboten, läuft er jetzt Linksaußen auf und macht durch Tore und Assists auf sich aufmerksam. Mit seinen zehn Assists ist er länderübergreifend auf dem fünften Platz der Top-Vorbereiter. Zusätzlich stehen noch acht Treffer in der Liga auf seinem Konto. Im ganzen Spiel oft nicht zu sehen und auch in die Ballzirkulationen von Arsenal nicht involviert, ist er plötzlich da und sammelt seinen Scorerpunkt. Effektiv ist Podolski schon jetzt, nun muss er nur noch spielerisch besser werden.

Der Spätstarter

Olivier Giroud kam nach zwei Wundersaisons dieses Jahr zum FC Arsenal und sollte das schwere Erbe von Robin van Persie antreten. Anfangs gelang ihm das gar nicht, sodass ihm Gervinho in der Spitze vorgezogen wurde. Als Gervinho zum Afrika-Cup ging, blühte der Franzose so richtig auf. Er harmonierte immer besser mit Podolski, Cazorla und Walcott. Aktuell hat er wettbewerbsübergreifend 15 Tore erzielt und kommt immer besser in Fahrt. Definitiv ein Mann auf den die Bayern achten sollten.

Leave a reply

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>