Mailand oder Madrid? Hauptsache Großstadt

SC20120509-222313-1

Andi Möller musste sich früher für die beiden Städte entscheiden. Es war ihm aber eigentlich auch egal, Hauptsache es wird Italien. Auch Tim Wiese musste sich entscheiden. Für ihn war es nur wichtig, in einer Großstadt unterzukommen.

Wer ein Angebot von AC Mailand oder Real Madrid ablehnt, muss einen guten Grund haben. Wer dann noch zu Hoffenheim wechselt, braucht einen sehr guten. Tim Wiese wechselt ab nächster Saison zur TSG aus Hoffenheim. Ob Wiese nicht wusste, dass der Trikotsponsor Suntech kein Solariuminhaber ist, sondern Solarmodule herstellt?
Vielleicht möchte er aber auch ein Teil eines neuen Teams sein, dass nächstes Jahr zum ersten Mal sich für den internationalen Wettbewerb qualifizieren möchte.

Tim Wiese möchte in Hoffenheim seinen Trophäenschrank weiter auffüllen
Tim Wiese möchte in Hoffenheim seinen Trophäenschrank weiter auffüllen (flickr: kariemwat)

Mit Gylfi Sigurdsson, Kevin Volland (beide waren ausgeliehen), Eren Derdiyok und Matthieu Delpierre hat Hoffenheim auch schon seine Ambitionen auf dem Transfermarkt unterstrichen. Anstatt Spieler wie Carlos Eduardo, Demba Ba oder Chinedu Obasi abzugeben, möchte man mit Trainer Markus Babbel eine neue, erfolgreiche, konstante Mannschaft aufbauen. Erfahrene Spieler wie Delpierre oder Wiese sollen das Gerüst bilden um die jungen Spieler im Team zu unterstützen. Das fehlte den Hoffenheimern in letzter Zeit. Es war keine Stabilität und Konstanz im Spiel zu sehen. Markus Babbel äußerte auch schon das Saisonziel internationales Geschäft. Es herrscht Aufbruchsstimmung im Kraichgau.

Weniger Euphorie ist derzeit in Bremen zu spüren. Als Bremer muss man sich hinterfragen: Sind die Perspektiven in einem Dorf besser als bei uns? Findet Tim Wiese, dass man demnächst in Hoffenheim erfolgreicher spielen kann? Ohne Wiese, Marin, Rosenberg und vielleicht Pizarro bricht das Team von der Weser immer mehr zusammen. Man geht den Weg, den Hoffenheim eigentlich vorhatte. Junge Spieler, die zu den deutschlands Besten gehören, sollen weiterentwickelt werden. Die teuren Spieler sollen lieber von der Gehaltsliste verschwinden. Da das in Hoffenheim aber nicht so gut funktionierte, setzt man nun auf den Mittelweg. Erfahrene Spieler sollen wieder Stabilität in die eigenen Reihen bringen und der Rest wird mit jungen Spielern aufgefüllt. Es bleibt abzuwarten ob der Schritt von Tim Wiese der Richtige war und Babbels Taktik aufgeht oder ob man in Bremen eine neue Generation und Ära aufbauen kann, die wieder europäischen Fußball an die Weser bringen soll.

Titelbild: flickr: EinfachMalDezentSetzen

Leave a reply

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>